THL1 - Ölspur

 

 Einsatznummer: 

  202   

 Datum:  

 01.08.2017 
 Alarmzeit:    09:19 Uhr  Einsatzende:

   10:30 Uhr

 Einsatzort:

  Friedberg, Sebastian-Mayr-Str.
 Ausgerückte Fahrzeuge:

  FDB 12/1, FDB 56/1

 Einsatzbeschreibung:

 Nach einem technischen Defekt an einer Zugmaschine traten größere Mengen Öl aus. Wir banden die Ölspur ab und

 sicherten die Schadensstelle ab.

 Bilder: Keine Bilder vorhanden

 

 

 

Amtshilfe Polizei

 

 Einsatznummer: 

  201   

 Datum:  

 31.07.2017 
 Alarmzeit:    23:45 Uhr  Einsatzende:

   04:15 Uhr

 Einsatzort:

  Adelzhausen
 Ausgerückte Fahrzeuge:

  FDB 61/1

 Einsatzbeschreibung:

 Zur Unterstützung der Polizei und Feuerwehr Adelzhausen wurden wir nach Adelzhausen alarmiert. Dort mussten wir

 eine polizeiliche Einsatzstelle ausleuchten.

 Bilder: Keine Bilder vorhanden

 

 

 

B3P - Ausgelöste Brandmeldeanlage

 

 Einsatznummer: 

  200   

 Datum:  

 30.07.2017 
 Alarmzeit:    22:15 Uhr  Einsatzende:

   23:30 Uhr

 Einsatzort:

  Friedberg. Blathasar-Hubmeier-Str.
 Ausgerückte Fahrzeuge:

  FDB 10/1, FDB 21/1, FDB 30/1, FDB 40/1

 Einsatzbeschreibung:

 Erneut wurden wir heute alarmiert. Dieses mal hatte die Brandmeldeanlage in einer Friedberger Großbäckerei

 ausgelöst.

 Vor Ort stellte sich heraus, dass es einen Schmorbrand im Technikbereich gegeben hatte. Wir konnten die Gefahr

 beseitigen und weiteren Schaden abwenden.

 Bilder: Keine Bilder vorhanden

 

 

 

THL1 - Fahrzeugöffnung

 

 Einsatznummer: 

  199   

 Datum:  

 30.07.2017 
 Alarmzeit:    14:55 Uhr  Einsatzende:

   15:10 Uhr

 Einsatzort:

  Friedberg
 Ausgerückte Fahrzeuge:

  FDB 10/1, FDB 40/1

 Einsatzbeschreibung:

 Wir wurden zu einer PKW-Öffnung zum Parkplatz des Möbelhauses Segmüller alarmiert. Dort waren zwei Hunde in

 einem PKW eingeschlossen, welcher in der prallen Sonne abgestellt war. Mehreren Passanten waren die in dem 

 extrem aufgeheizten PKW aufgefallen, welche anschließend die Feuerwehr alarmierten.

 Wir konnten schließlich den PKW mit technischem Gerät Öffnen und die beiden völlig dehydrierten Hunde aus dem

 Fahrzeug befreien.

 Bilder: Keine Bilder vorhanden

 

 

 

B6 - Brand Western City

 

 Einsatznummer: 

  198   

 Datum:  

 30.07.2017 
 Alarmzeit:    00:45 Uhr  Einsatzende:

   08:00 Uhr

 Einsatzort:

 Dasing, Western City
 Ausgerückte Fahrzeuge:

  FDB 10/1, FDB 12/1FDB 21/1, FDB 23/1 mit VSA,

  FDB 30/1, FDB 40/1, FDB 56/1

 Einsatzbeschreibung:

 Um 0:45 Uhr, nach einer kurzen Nacht, heulten im Landkreis die Sirenen und die Funkmeldeempfänger. Mit der

 Durchsage: "Brand 4, Brand Stallung Groß, Western City" wurden auch unsere Feuerwehrmänner /-frauen aus dem

 Schlaf gerissen. Schon auf der Anfahrt war eine Massive Rauchentwicklung und Flammenschlag zu sehen. Aus

 Erfahrungen durch die letzten Großbrände und durch die erste Erkundung, wurde vom Einsatzleiter das

 Alarmstichwort auf "Brand 6 - 4 Löschzüge" erhöht.

 Die erste Lage stellte sich wie folgt dar: 1 Gebäude (der Saloon) befand sich im Vollbrand, neben diesem Gebäude

 befand sich ein Flüssiggastank, welcher zu explodieren drohte. Alle umstehenden Gebäude waren durch den Funkenflug

 und die enorme Hitzestrahlung gefährdet. Oberste Priorität hatte der Schutz und das Kühlen des Gastanks, weiteres

 Einsatzziel war es eine Riegelstellung aufzubauen um eine Ausbreitung des Feuers auf andere Gebäude zu verhindern.

 Die Aufgaben unserer FW waren: Leitung des Einsatzabschnittes Bereitstellungsraum, einrichten  eines Meldekopfes,

 Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen um Löschwasser an die Einsatzstelle zu bringen, stellen von Atemschutzträgern

 zur Unterstützung der aktiven Brandbekämpfung.

 Im Laufe des Einsatzes wurden 4 Einsatzabschnitte gebildet, in diesen galt es insgesamt 408 Einsatzkräfte aus 39

 Feuerwehren der Landkreise Aichach-Friedberg, Augsburg-Land, Augsburg-Stadt und Dachau zu koordinieren.

 Dabei wurde die Einsatzleitung vor verschiedene Probleme gestellt, durch die große Menge an verbautem Holz sowie

 Dekoration aus brennbaren Materialien, breitete sich das Feuer in kürzester Zeit auf 5 Gebäude aus. In diesen waren

 unter anderem Propangasflaschen, welche mehrere Detonationen verursachten, Schwarzpulver und andere Gefahrstoffe

 gelagert. Unter hoher Gefährdung und mit einem unermüdlichen Einsatz gelang es den Einsatzkräften das Wohngebäude,

 eine Pferdestallung und die Arena zu halten. Die Wasserverorgung gestaltete sich extrem schwierig da

 von der Paar mehrere ca 1,4km lange Schlauchleitungen gelegt werden mussten, parallel wurde ein Pendelverkehr

 eingerichtet. Der hohe Verbrauch an Kraftstoff durch die Löschfahrzeuge so wie durch Tragkraftspritzen, erforderte den

 Aufbau einer mobilen Tankstelle.

 Gegen 5:15 konnte "Feuer aus - Nachlöscharbeiten" gegeben werden. Mit Hilfe eines Baggers wurden die Trümmer

 auseinander gezogen um an alle Glutnester zu gelangen.

 Die letzten Einsatzkräfte rückten um 18:45Uhr ein, es werden allerdings noch mehrfach Kontrollfahrten durchgeführt.

 

 Eingesetzte Kräfte und Mittel:

 

 Kreisbrandinspektion: 6

 Feuerwehr: 408 aus 39 Feuerwehren

 Rettungsdienst: 35

 Polizei: 17

 THW: 2

 

 

 Bilder: 

 

 

 

 -